A Living Dog

„A Living Dog“ – ein Science-Fiction Spielfilm, vollständig finanziert über eine Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter – unser bisher ambitioniertestes Projekt.

Im Juni 2016 machten sich Autor und Regisseur Daniel Raboldt und Produzent und Kameramann Thorsten Franzen gemeinsam mit einer siebenköpfigen Crew auf den Weg nach Lappland, wo in zweiwöchigen Dreharbeiten der Science-Fiction-Thriller „A Living Dog“ entstand.

Foto von Pia Raboldt

Teile des Films wurden später noch in Deutschland nachgedreht, doch der Hauptteil entstand zur Zeit der Mitternachtssonne, nördlich des Polarkreises im finnischen Luosto und Umgebung. Ein wahnsinniger Kraftakt für eine kleine Independent-Filmcrew aus Deutschland, dem Land der Krimis und Historiendramen…

„A Living Dog“ handelt von den letzten Tagen der Menschheit: Während intelligente Maschinen den Planeten überrennen, versucht unsere Hauptfigur Tomasz (gespielt von Stefan Ebel), ein Deserteur, der vor dem unmöglichen Krieg gegen die Maschinen geflohen ist, einfach nur zu überleben. Und das geht natürlich nur allein!

In seinem Unterschlupf begegnet er jedoch einer anderen Person: Lilja, (gespielt von Siri Nase), einer Widerstandskämpferin, die den Kampf noch nicht verloren glaubt, und mit Härte und eiskalter Rationalität einen geheimnisvollen Plan verfolgt. Und auch sie arbeitet am liebsten allein.

Und auch die Maschinen haben einen Weg gefunden, jeden Menschen auf dem Planeten aufzuspüren und sofort zu vernichten: Sie können menschliche Stimmfrequenzen auf Hunderte Kilometer Entfernung wahrnehmen und orten. Und das bedeutet: Wer spricht, der stirbt.


 

 
Alle News-Beiträge zum Thema: „A Living Dog“.